top of page

Differentialöl Wechsel - Sinn oder Unsinn?

Aktualisiert: 4. Feb. 2022

Bevor wir diese Frage beantworten, willst Du vielleicht eine Auffrischung dazu, was ein Differential ist und wozu es im Fahrzeug verbaut wird.


Wenn man sich das Synonym für "Differential" anschaut, so wird die Funktion etwas klarer - "Ausgleichsgetriebe". Aha! Es gleicht also Etwas aus. Aber was? Und hat jedes Auto sowas?


Aufgepasst.


Was ist ein Differential überhaupt?

Das Ausgleichsgetriebe oder Differential wird in jedem Fahrzeug verbaut, egal ob Vorderradantrieb, Heckantrieb oder Allradantrieb. Es spielt auch keine Rolle ob Sport- oder Kleinwagen. Das Differential dient dazu, Drehzahlunterschiede, die in jeder Kurve entstehen, zwischen den Rädern an einer Achse auszugleichen.


Macht schonmal Sinn oder? Hätten wir nämlich so ein Ausgleichsgetriebe nicht, würden wir immer mit durchdrehenden bzw. quietschenden Reifen um die Kurven fahren. Hätte grundsätzlich auch was, wäre auf Dauer allerdings belastend für Insassen und Fahrzeug. Damit das nicht passiert, verteilt das, in der Mitte der Achse sitzende, Differential die Drehzahl des Motor, sodass eine stete Vortriebskraft der Räder besteht, OBWOHL sich die Räder unterschiedlich schnell drehen. Bei Hinterradantrieb sitzt das Differential an der Hinterachse, beim Vorderradantrieb an der Vorderachse bzw. ist meist in das Getriebe integriert. Beim Allradantrieb gibt es dann noch ein zusätzliches Verteilergetriebe, um den Kraftunterschied zwischen den Achsen aufzuteilen.


Puh - damit hast Du jetzt nicht gerechnet. Zwei Abschnitte und direkt was gelernt. Aber es kommt noch mehr.


Schauen wir uns mal so ein Differential an



Hinterachsdifferential JEEP Grand Cherokee
Hinterachsdifferential JEEP Grand Cherokee

Wie ist ein Differential aufgebaut?

Wie Du siehst, sitzt das Differential in einer Art Kugelgehäuse. Darin läuft der Differentialkäfig und zwei Planetenräder, welche durch die Antriebswellen links und rechts angetrieben werden. Fährst Du jetzt mit Deinem Wagen geradeaus, so drehen sich die Antriebswellen links und rechts gleich schnell und es bewegt sich lediglich der Differentialkäfig. Beginnst Du jetzt allerdings eine Kurvenfahrt, so muss das äußere Rad einen längeren Weg zurücklegen, als das Innere. Hier kommen jetzt die Planetenräder zum Einsatz, indem sie sich mit unterschiedlichem Tempo um ihre eigene Achse drehen. Somit wird die Drehzahldifferenz zwischen den beiden Rädern ausgeglichen.


In Bewegung sieht das Ganze dann so aus:


Ja und soll ich nun einen Ölwechsel durchführen?

Jetzt aber zu der eigentlichen Frage: Differentialöl wechseln, oder nicht?


In den meisten Fällen spricht man bei der Differentialbefüllung von einer Lebensfüllung. Das impliziert natürlich, dass ich mich MEIN Leben lang nicht darum kümmern muss. Wir sprechen aber von einem Fahrzeug- und "Ölleben". Aufgrund der dauerhaften Beanspruchung verändert sich das Öl im Laufe seines Lebens. Außerdem kann es auch ganz einfach zu Undichtigkeiten kommen, weshalb dann irgendwann der Ölstand nicht mehr passt.


Heißt: ca. alle 20.000km den Ölstand checken. Ist der Wagen bereits über 10 Jahre oder hat die 100.000er Kilometer Grenze überschritten, empfiehlt es sich das Öl komplett zu tauschen.


Dabei kann man auch gleich den Zustand des Öls prüfen und daraus Schlüsse ziehen, ob eine tiefergehende Prüfung des Differentials notwendig ist oder aber alles seine Ordnung hat.


Fahrzeuge, die oft im Anhängerbetrieb fahren, sollten übrigens spätestens alle 50.000km einen Wechsel einplanen. Beim Dodge Nitro ist es sogar alle 30.000km


Beim Oldtimer empfehlen wir, wie beim Ölwechsel an sich: Hast du keine Historie, mach neu!


Hier bitte nicht am falschen Ende sparen. Gutes und frisches Öl sorgt für Laufruhe und verringerten Abrieb, damit dein Auto ein verlängertes Leben hat. Solltest Du z.B. längere Zeit mit einem zu geringen Differentialölstand fahren, oder aber die Viskosität nicht mehr ausreichend sein, kann es passieren, dass Dein Differential irgendwann anfängt Geräusche zu machen. Wird dann nicht schnell gehandelt, kann hier ein größerer Schaden entstehen, der Dich wesentlich mehr kosten wird, als eine neue Ölfüllung.


Kann ein Differential kaputt gehen?

Nun, ein Differential ist nicht unsterblich. Allerdings ist es aufgrund der bewährten, stabilen Bauweise nicht wirklich anfällig. Wird es regelmäßig gewartet entsteht in EINEM Autoleben kaum Verschleiß.


Dennoch kann auch ein Differential mal das zeitliche segnen. Das passiert dann, wenn z.B. der Korb bricht oder das Tellerrad abreißt. "Wie, aber du hast doch grad gesagt, dass es kaum Verschleiß unterliegt?!" Richtig! ABER - wenn Du sportlich unterwegs bist, gern mal driftest, Burnout machst oder Donut-Kreise ziehst, kann es sein, dass dein Differential Dir das übel nimmt. Vor allem, wenn diese "Übungen" falsch ausgeführt werden. Da hilft Dir die gute Wartung oder frisches Öl leider auch nicht mehr.


Ich hoffe, Du weißt jetzt, wofür ein Differential da ist und was es tut. Und mit dieser Information ist es für Dich jetzt vielleicht nachvollziehbarer, warum es dringend Sinn macht, auch hier einen Ölwechsel durchzuführen.


Liebe Grüße an Dich und allzeit gute Fahrt!




17.935 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Unknown member
Oct 28, 2022

Vielen Dank für den Beitrag!


Also wenn man bei einem Kleinwagen mit Vorderradantrieb das Getriebeöl wechseln lassen würde, hätte man zugleich das Differentialöl ausgetauscht, korrekt?


Bzgl. Differentialöl Wechsel habe ich mal in einem Forum gelesen, dass wenn man einmal einen Wechsel durchführen lässt, man bald einen zweiten Ölwechsel durchführen lassen sollte. Da nach einem Ölwechsel sich meist Ablagerungen lösen, was sich negativ auswirken könnte.

Ist dies eine falsche Aussage oder wäre dies tatsächlich zu empfehlen (km-Stand > 100.000)?


Wie verhält es sich dann nach einem Wechsel, wenn man kein Dodge Nitro oder im Anhängerbetrieb unterwegs ist; wieder nach 100.000km wechseln lassen oder fällt der nächste Intervall geringer aus?


Vielen Dank im Voraus!

Like
bottom of page