Nie wieder die Bremsflüssigkeit wechseln! Geht das wirklich?



Der Bremsflüssigkeitswechsel, eigentlich kein großes Ding, weder finanziell, noch zeitlich. Dafür aber eindeutig sicherheitsrelevant.


Warum das? Was passiert eigentlich, wenn Bremsflüssigkeit altert?


Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch, das heißt, sie nimmt Wasser auf – beispielsweise aus der Luft (Luftfeuchtigkeit). Durch die Wasseraufnahme soll Tropfenbildung verhindert werden, da diese zu örtlicher Korrosion führen könnten. Schlimmer und wesentlich gefährlicher wäre allerdings, wenn sich diese Tröpfchen z. Bsp. im Bremszylinder sammeln und bei heißer Bremse verdampfen. Solche Dampfblasen könnten zu einem sofortigen Ausfall der Bremsanlage führen. D. h. Du würdest sprichwörtlich ins Leere treten. Das Ergebnis bei voller Fahrt wollen wir uns nicht vorstellen.


Wikipedia schreibt zu solchen Bremsausfällen:

Ein Wasseranteil von über 3 % kann bei starker Erhitzung der Bremsflüssigkeit zum Ausfall der Bremsanlage führen. Wenn der Siedepunkt erreicht ist und das Bremspedal kurz losgelassen wird, bilden sich Dampfblasen, welche die Bremsflüssigkeit aus den Leitungen zurück in den Ausgleichsbehälter drücken. Beim nächsten Betätigen des Pedals wird dann zuerst die Dampfblase im System komprimiert, ohne Bremsdruck und damit Bremswirkung zu erzeugen, was sich in einem „Durchfallen“ des Bremspedals äußert (das Bremspedal kann schlimmstenfalls bis zum Bodenblech durchgetreten werden).


Aus diesem Grund muss der Siedepunkte der Bremsflüssigkeit stets ausreichend hoch sein, um Blasenbildung bei Erhitzung zu vermeiden. Je höher der Wassergehalt, je niedriger der Siedepunkt.


Siedepunkte der einzelnen Bremsflüssigkeit-Varianten

DOT 3 ≥ 205 °C

DOT 4 ≥ 230 °C

DOT 4 LV ≥ 250 °C

DOT 5 ≥ 260 °C


Hier sind wir nun also bei der Wartung der Bremsflüssigkeit.

Bei der Wartung wird der Wassergehalt der Bremsflüssigkeit mit Hilfe eines Testers gemessen, welcher über grüne, gelbe und rote Dioden anzeigt, wie es um die Bremsflüssigkeit steht.


Bei den meisten Oldtimern kommen wir noch nicht einmal dazu, den Tester in die Flüssigkeit zu halten, und die roten Dioden leuchten auf. Gefährlich! Daher gehört dieser Test zu unserer Bestandsaufnahme und wird bei jedem Service durchgeführt.


Gerade bei Oldtimern wird oft auf das Motoröl geachtet und die restlichen Betriebsstoffe vernachlässigt, weil "...man ja nicht viel fährt...". Ein Trugschluss.


Nun aber zu unserer Ausgangsfrage: Kann man auf den Wechsel der Bremsflüssigkeit verzichten?


Die klare Antwort ist: Jain!


Eindeutig oder? Nicht? Na gut.


Also, nutzt Du in Deinem Bremssystem die Flüssigkeiten DOT 3, DOT 4 oder DOT 5.1 dann musst du diese warten oder warten lassen, da diese Flüssigkeiten auf Glykolbasis sind und Wasser binden.


Nun gibt es hierzu aber eine Ausnahme. Die Bremsflüssigkeit DOT 5. Diese ist auf Silikonbasis und bindet kein Wasser.



Jetzt denkst Du bestimmt: "Ja mega, dann füll ich einfach DOT 5 in mein Bremssystem und muss nie wieder etwas machen."


Fast.


Zunächst musst Du natürlich Dein Bremssystem von der alten, vorhandenen Bremsflüssigkeit befreien und das, so gut und gründlich es geht, denn alle Fremdflüssigkeiten verändern den Siedepunkt stark. Das heißt also, ordentlich spülen, spülen, spülen und entlüften.


Der zweite, aus unserer Sicht bedenkliche Punkt (zumindest bei Oldtimern), die Verträglichkeit mit Gummis, Dichtungen und Membranen. Wenn Dein System noch im Originalzustand ist, weiß Niemand, inwieweit sich dieses mit der silikonbasierten Bremsflüssigkeit verträgt. Es kann also sein, dass Du auf DOT 5 wechselst und ein Jahr später Dein System Undichtigkeiten aufweist. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, solltest Du also alle Bauteile der Bremsanlage, welche aus Gummi bestehen, zum Beispiel der Bremssattel, Zylinder, Bremskraftregler, Bremsschläuche, etc, tauschen. Außerdem kann es, dadurch das DOT 5 kein Wasser bindet, zu der oben beschriebenen, lokalen Tröpfchenbildung und anschließender Verdampfung kommen.


Der Dritte Punkt ist eher eine Einstellungssache, wahrscheinlich auch, weil wir Mechaniker sind. Uns erscheint es ungesund, ein so wichtiges und sicherheitsrelevantes System, als wartungsfrei zu bezeichnen und ihm nach einem Wechsel auf DOT 5 keine Beachtung mehr zu schenken. Nicht zu wissen, was im System passiert, würde uns kein gutes Gefühl geben.



Du weißt nicht, wie es um Deine Bremsflüssigkeit steht oder willst Sie wechseln lassen? Vereinbare gern hier einen Termin mit uns:




19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen